Eckdaten und Lage:

Der Corno Grande ist außerhalb der Alpen der höchste Berg Italiens, sofern man den Vulkan Ätna nicht als Berg wertet. Genau genommen, handelt diese Seite vom Corno Grande Occidentale, mit 2.912 Meter ü.NN. der höchste Gipfel des Massivs. Der Corno Grande liegt in den Abruzzen und gehört zum Gran Sasso. Die GPS-Koordinaten des Gipfels lauten: Breitengrad = 42.469280°, Längengrad = 13.565390°.

 

Wetter:

Selbst im Sommer muss man ständig mit heranziehenden Nebelfeldern und Wollkenbildung rechnen. Auf keinen Fall darf sich darauf verlassen werden, dass ein zu Beginn der Tour klarer und warmer Tag auch so zu Ende gehen wird. Eine windfeste Weste, eine Hose mit mind. 3/4 Beinlänge und eine Sonnenkappe sollten das Minimum sein. Selbst im Sommer sind noch in Gipfelnähe neben den Gletscherresten auch Schneefelder anzutreffen. 

 

Routenbeschreibung:

Hotel Imperatore

Beginnend bei Hotel Imperatore (Breite = 42.44271°, Länge = 13.55872°, 2.130 m, Foto oben) führt ein zunächst steil ansteigender Wanderweg in das Felsmassiv zum Fuß des Cono Grande. Dieser Teil der Strecke lässt sich gut und zügig "abwandern". Das Hotel ist während der Wintersaison und auch während der Sommersaison geöffnet. Im Frühjahr und auch im Herbst ist es nicht geöffnet (Stand 2012).

Wegwahl

Nach knapp einer Stunde Wanderung muss man sich an einer Weggabelung (Breite = 42.455462°, Länge = 13.559609°, Foto rechts) entscheiden. Geradeaus verläuft die anspruchsvollere Route 'direttissima', links geht es über den wesentlich einfacheren aber auch längeren 'Normalweg' weiter. Die Route über den 'direttissima' ist von der Schwierigkeit II-III; allerdings ist sie nicht durchgängig sehr gut markiert. Der 'Normalweg' ist von der Schwierigkeitsstufe I-II (UIAA-Skala). Sofern für Hin- und Rückweg jeweils unterschiedliche Routen genutzt werden sollen, ist für den Hinweg die 'direttissima' die bessere Wahl.

Der 'direttissima' führt nach ungefähr weiteren knapp 30 Minuten in das Geröll- und Felsgebiet. Von dort aus geht es steil in die Felsen bis zum Gipfel. Nahezu durchgängig ist man dabei in nördlicher Richtung unterwegs. Je nach Jahreswetterverlauf kann es möglich sein, dass bis in den Sommer hinein für die Besteigung Steigeisen erforderlich sind. 

Der 'Normalweg' geht zunächst nord-westlich am Fuß der Gipfels vorbei. Zwischendurch verliert er sogar leicht an Höhe. Anschließend wird der Gipfel über eine längere Geröllstrecke mit einem nahezu vollständigen Umlauf genommen. Im Sommer können zwar noch vereinzelt kleine Schneefelder anzutreffen sein. Dennoch sollte im im Sommer eine Besteigung des Gipfels auch ohne Steigeisen immer möglich sein.

Unterwegs sind keine Wasserstellen vorhanden! Auf die Existenz von Schneefeldern ist im Sommer kein Verlass!!

 

Zeit (bei normaler Lauf- und Klettergeschwindigkeit):

Aufstieg 'direttissima': ca. 4 h
Abstieg 'Normalweg': ca. 2,5 h

 

GPS-Routen

Leider schaltete sich in Gipfelnähe das GPS-Aufzeichnungsprogramm aus; der Akku war entladen :-( Deshalb fehlen in den folgenden Log-Dateien die Punkte in der unmittelbaren Gipfelnähe. Die Routen wurden mit dem Programm GPSLogger aufgezeichnet und anschließend mit Convert2KML und dem RouteConverter konvertiert. Der Rückweg endet bei der bereits auf dem Hinweg passierten Weggabelung "direttissima / nomal".
Die Dateien können z.B. in Google Earth geladen werden. Zur Konvertierung in ein anderes GPS-Format wird das Programm RouteConverter empfohlen.

 

Download: Hinweg 'Direttissima' (GPX) Downloads: 2514
Download: Rückweg 'Normal' (GPX) Downloads: 1558